Skip to main content

Die Puppen der Serie Monster High sind bei den Mädels aktuell total im Trend. Mattel hat es hier geschafft, eine erfolgreiche Alternative zu Barbie zu etablieren, die weitab aller Schönheitsideale mit ihrem krassen Aussehen bei den Mädchen punkten können. Von daher ist es nicht verwunderlich, dass auch die dazugehörigen Serien und Filme nicht fehlen dürfen. Einer davon ist Monster High „Monsterkrass verliebt“.

Bei Monster High „Monsterkrass verliebt“ handelt es sich um einen Kurzfilm mit einer Lauflänge von 46 Minuten, der am 21. Dezember 2011 in den USA erstmals aufgeführt wurde. Analog zur gleichnamigen Serie im TV, ist auch Monster High „Monsterkrass verliebt“ ein Animationsfilm. Dies entspricht der Zielgruppe der Puppenserie Monster High. Regie führten Dustin Mckenzie und Steve Sacks, wobei zumindest Steve Sacks bereits Erfahrung im Bereich der Kinderserien hat und als Regisseur für die Action-Serie Transformers: Beast Wars verantwortlich war. Das Drehbuch zum Film stammt aus der Feder von Mike Montesano und Ted Zizik, die beide bereits für die TV-Serie Reba arbeiteten. Der englische Originaltitel des Films lautet Monster High: Why Do Ghouls Fall in Love?

Der Inhalt des Films ist schnell erzählt: Die Monster-Clique der Monster High ist schon ganz aufgeregt, da eine der Freundinnen bald ihren Geburtstag feiert: Draculaura, die Tochter von Graf Dracula. Das ist die beste Gelegenheit, um zusammen mit ihren Freundinnen eine riesige Party zu veranstalten. Doch mit einem Mal taucht der Vampir Valentine auf und flirtet mit Draculaura. Sie kennt ihn noch aus vergangenen Tagen, aber genau das bringt sie in eine Zwickmühle. Denn Draculaura möchte ihren Geburstag eigentlich zusammen mit ihrem Freund Clawd feiern. Sie muss sich nun zwischen ihrem Freund Clawd und ihrem neuen Verehrer Valentine entscheiden. Dass es sich bei dem Vampir im wahrsten Sinne des Wortes um einen Herzensbrecher handelt, ahnt Draculaura nicht. Und um das Schlamassel perfekt zu machen, zittert Draculaura, ob sie überhaupt ihre Führerscheinprüfung besteht und einen Grund hat an ihrem Geburstag zu feiern…

Die Umsetzung von Monster High „Monsterkrass verliebt“ ist der Zielgruppe entsrechend recht gut gelungen. Die einzelnen Monsterfreundinnen weisen alle ihre typischen Merkmale auf, wie die Fans ihre Lieblinge auch kennen. Ghoulia Yelps ist schüchtern und spricht kaum ein Wort, während Frankie Stein liebenswert, aber total ungeschickt ist. Die Zeichnung der Charaktere ist nicht in allen Szenen sonderlich hochwertig, geht aber für einen Kurzfilm mit einem sicherlich nicht gerade hohen Budget in Ordnung. Die Moral der Geschichte darf auch nicht empfehlen, weshalb junge Monster High-Fans sicher ihren Spaß am Film haben werden.